Kraftfahrspritze 25

In den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde mit der Vereinheitlichung von Fahrzeugtypen für die deutschen Feuerwehren begonnen. Die riesige Anzahl verschiedener Fahrzeuge mit unterschiedlichsten Leistungen und Bestückungen machten eine überörtliche Hilfe noch schwieriger und Beschaffungen waren unübersichtlich und aufwendig. Auch mit Blick auf die beginnende Aufrüstung des Landes wurde eine Normierung von Fahrzeugklassen, zugehörigen Fahrgestellen und festgeschriebener Bestückung durchgesetzt.

Dem Ziel einheitlicher Fahrzeuge entgegen waren zwei Ministerien für die Neuordnung zuständig - das Reichsministerium des Innern als verantwortliches Ministerium für die Polizei und die angeschlossene Feuerwehr und das Reichsluftfahrtministerium (RLM), welches für den Luftschutz verantwortlich zeichnete.

Die Kraftfahrspritze 25 (KS25) war dabei die größte Fahrzeugklasse der Löschfahrzeug die auf der Ausschreibung des Reichsluftfahrtministerium basierte. Fahrzeuge des Ministerium des Innern wurden als GLG (Großes Löschgruppenfahrzeug) bezeichnet, unterschieden sich aber nur in Details von den KS25 und waren von den Leistungsparametern identisch. Diese unnütze "Konkurrenz" der Ministerien wurde 1944 beendet, indem beide Fahrzeuge als LF25 zusammengefasst wurden.

In Jena waren mehrere KS25 stationiert - teils als kommunale Fahrzeuge, andere für den Luftschutz durchs Reichsluftfahrtministerium beschafft. Fahrzeuge des RLM konnten an der von Werk aus grauen Lackierung und den Luftwaffenkennzeichen erkannt werden. So kamen auch verschiedene Fahrgestelle und Hersteller in Jena zum Einsatz - Fahrzeuge von Magirus und auf Mercedes Benz Fahrgestellen.

Neben der fest eingebauten Heckpumpe mit 2500 Liter Pumpenleistung waren sie ausgerüstet mit verschiedenen Leitern, Schanz- und Werkzeugen, Sauerstoffschutzgeräten, Gasschutzkleidung, Geräten zur Schaumerzeugung und natürlich umfassendem Schlauchmaterial.

Die KS25 auf Magirus Fahrgestell blieb bis in die 60er Jahre hinein im Einsatzdienst der Feuerwehr Jena - seit 1947 bei der frisch gegründeten Berufsfeuerwehr.

Kraftfahrspritze 25

Kraftfahrspritze 25 auf dem Eichplatz