Einsatzdetails

Vollalarmübung Katastrophenschutz Jena

11. April 2015
|
Erstellt von: cp
|
Kategorie: Übung

Am heutigen Samstag fand eine Vollalarmübung der Katastrophenschutzeinheiten der Stadt Jena statt. Beim Übungsszenario handelte es sich um eine Unwetterlage mit Hochwasser im Stadtgebiet.

 

Schon kurz nach 8 Uhr wurde die Führungsgruppe und der Führungsunterstützungstrupp des Katastrophenschutzes alarmiert. Als Teil des Führungsunterstützungstrupp gingen auch bei der FF Mitte die Funkmeldeempfänger. Wir setzten uns mit dem Führungskraftwagen zum Sammelpunkt auf der Wache Süd in Bewegung. Nach kurzer Einweisung auf der Wache Süd verlegten wir zusammen mit der Führungsgruppe und der Drehleiter aus Lobeda zum Verkehrsübungsplatz in der Oberaue. Dort richteten wir uns ein und bildeten die Katastrophenschutzeinsatzleitung. Der FüKW fungierte dort als Fernmeldebetriebsstelle zusammen mit der DL aus Lobeda. Auf dieser wurde eine Antenne montiert, damit die weiteren Einheiten im gesamten Stadtgebiet von hier aus über Funk geführt werden konnten.

 

Gegen 10 Uhr wurde der Sanitäts- und Betreuungszug alarmiert. Es wurde ein Behandlungsplatz für verletzte Personen notwendig, da die Krankenhäuser in der näheren Umgebung keine Kapazitäten mehr hatten. Dieser Behandlungsplatz wurde im Bereich der Wache Süd aufgebaut. Im Weiteren bereiteten die Kameraden des SBZ die Versorgung der Einsatzkräfte vor und verteilten die Verpflegung an die jeweiligen Einsatzstellen.

 

Kurz nach 10 Uhr wurde der Katastrophenschutz-Gefahrgutzug alarmiert. Für diesen Zug wurden mehrere FFs alarmiert, darunter auch wir mit dem DEKON P und dem ABC ErkKW. In der Prüssingstraße gab es einen Gefahrgutunfall mit Radioaktiver Strahlung. 

 

Gegen 10:30 Uhr wurde der Katastrophenschutz-Einsatzzug 1 alarmiert. Hier galt es ein Regenwasserrückhaltebecken mit mehreren 1000 Litern Fassungsvermögen zu bauen. Hierbei kam unser TLF 16/25 mit zum Einsatz.

 

Kurz danach erhielt der Katastrophenschutz-Einsatzzug 2 einen Alarm. Für die Einheiten ging es zu einem größeren Windbruch "Am Erlkönig". Die dortige Straße musste von mehreren umgestürzten Bäumen befreit werden.

 

Gegen 15 Uhr waren alle Einsatzstellen abgearbeitet. Die Übungsleitung sah das Übungsziel als erreicht.

 

Für die Katastrophenschutzeinheiten war dies die erste Übung dieser Art. Für diese Übungen waren der gemeinsame Sanitäts- und Betreuungszug von ASB, DLRG und DRK im Einsatz, sowie die Freiwilligen Feuerwehren Winzerla, Mitte, Lobeda, Göschwitz, Wöllnitz, Lichtenhain, Zwätzen, Isserstedt, Lützeroda, Krippendorf, Closewitz und Vierzehnheiligen.

 

Hiermit möchten wir uns bei allen Einsatzkräften bedanken, die bei der erfolgreichen Abarbeitung mitgewirkt haben und ihren freien Samsatg geopfert haben. Besonderer Dank gilt auch den Organisatoren dieser Übung. Bei den Bürgern der Stadt möchten wir uns für eventuelle Lärmbelästigungen und Verkehrsbehinderungen entschuldigen, aber bitte bedenken Sie auch eines: Trotz aller Unannehmlichkeiten sind solche Übungen notwendig um Ihnen, den Bürgern der Stadt Jena, im Notfall zu helfen.

 

JenaTV / Youtube

Fahrzeug(e): FüKW; DEKON P; ABC ErkKW; TLF 16/25
|
Stärke: 0/3/16//19
|