Einsatzdetails

Wochenendschulung 2015

18. Juli 2015
|
Erstellt von: cp
|
Kategorie: Aktuelles

Vom 09. Juli bis 12. Juli fand unsere diesjährige Wochenendschulung statt. Diesmal waren wir aber nicht am Thüringer Meer in Saalburg sondern im Ausbildungsobjekt des Kreisfeuerwehrverbandes Saale-Orla in Triptis. Die Wochenendschulung wird traditionell genutzt, um bestimmte Themen der Feuerwehrtätigkeit intensiver zu behandeln. So kommt es auch immer wieder zu konstruktiven Gesprächen und Erfahrungsaustausch, was bei den wöchentlichen Ausbildungsdiensten manchmal zu kurz kommt. Nicht zu kurz kommt bei den Wochenendschulungen der Kameradschaftsgedanke.

Los ging es am Donnerstagnachmittag: Gegen 16 Uhr traf sich die erste Mannschaft im Gerätehaus und belud die Fahrzeuge. Kurz nach 17 Uhr waren wir in Triptis. Als erstes wurde die Unterkunft begutachtet und eingerichtet. Nach einer Versorgungsfahrt und der obligatorischen Belehrung, stand gleich die erste Ausbildungseinheit auf dem Plan: "Abgestürzter Gleitschirmflieger" hieß es. Der Ausbilder hatte eigens dafür einen Dummy in ca. 5 m Höhe in einen Baum gehangen. Die Mannschaft überlegte kurz und schnell wurden die nötigen Materialien vom TLF geholt und der Dummy sicher zu Boden gelassen. Freitagvormittag fuhren wir ans Wasser, nicht aber zum Baden, sondern zur Pumpenkunde. Wir verbrachten den Vormittag mit der Bedienung verschiedener Feuerwehrpumpen. Hier hatte jeder mal die Möglichkeit eine Pumpe zu bedienen. Am Nachmittag widmeten wir uns der CBRN- Probenahme. Neben theoretischer Einweisung wurden auch gleich verschiedenste Proben genommen.

Am Abend kam dann die zweite Mannschaft aus Jena. Nach dem Einrichten der Unterkunft und Belehrung ging es gleich weiter mit Ausbildung. Jetzt sollte das Erlernte vom Nachmittag in einer Einsatzübung angewendet werden. Nebenbei wurde die Dekontaminationsstrecke aufgebaut. Danach ging es zum wohlverdienten Abendbrot und gemütlichem Beisammensein am Lagerfeuer. Wer dachte es wird eine ruhige Nacht, weit gefehlt! Die Ausbilder hatten sich auch für die Nacht etwas einfallen lassen. Ein fingierter Anruf der Leitstelle Saalfeld brachte das ganze Szenario ins Rollen. Unser Zugführer fuhr mit einem kleinem Fahrzeug zur "örtlichen Einsatzleitung", um in die Lage eingewiesen zu werden. Parallel wurden die Kameraden geweckt und auf den Fahrzeugen eingeteilt. Nur per Funk erhielten die Kameraden Informationen über diesen "Einsatz". Es ging um eine Vermisstensuche im Bereich "Orlaquelle". So begaben wir uns auf Befehl des Zugführers dorthin, verteilten uns am Waldrand und liefen in den Wald hinein. Nach kurzer Zeit wurde die Suche eingestellt, der Vermisste wurde von anderen Feuerwehreinheiten gefunden. Nun sollte ein provisorischer Hubschrauberlandeplatz eingerichtet werden. Der Platz vor dem Ausbildungsobjekt eignete sich dazu ideal. Auch dieser Auftrag wurde in kürzester Zeit erledigt, dann war es auch an der Zeit den Kameraden für diese wunderbare "Übung" zu danken. Erst jetzt verstanden einige, dass dies gar nicht Ernst war.

Der Ausbildungssamstag begann auf einem nahegelegenen Schrottplatz. Hier wurden die Fertigkeiten in der technischen Rettung nochmals gefestigt. In verschiedenen Szenarien und mit verschiedenen Mannschaftsstärken konnte jeder sein können unter Beweis stellen. Aufgrund der Wärme am Nachmittag wurden die Übungen zur Brandbekämpfung gekürzt, jedoch war dies nicht weniger anstrengend. Szenario war ein Garagenbrand mit vermisster Person. Zwei Gruppen machten sich nacheinander an diese Aufgabe und erfüllten diese mit Bravur. Nach einer kurzen Pause ging es nochmal ans Wasser zur Pumpenausbildung. 

Damit war das Ausbildungswochenende auch schon wieder fast vorbei. Wir ließen den Abend gemütlich am Lagerfeuer ausklingen. Der Sonntag diente dann zum Beladen der Fahrzeuge und dem Reinigen der Unterkunft. Zurück in Jena wurden die Fahrzeuge wieder einsatzbereit gemacht.

Bilder zur Wochenendschulung gibts hier

Fahrzeug(e): k.a.
|
Stärke: k.a.
|