Einsatzdetails

Wochenendschulung 2017

25. August 2017
|
Erstellt von: sr
|
Kategorie: Aktuelles
Ziel unserer diesjährigen Wochenendschulung vom 17. bis 20.08. war das Ausbildungsobjekt des Kreisfeuerwehrverbandes Saale-Orla-Kreis in Triptis. Von der Wehrführung geplant und organisiert fanden wieder umfangreichere Ausbildungen und Übungen statt.

Bereits zum Dienst am Mittwoch wurden die Fahrzeuge beladen, der Proviant gekauft und alles Nötige bereitgestellt. So konnten die ersten 11 Kameraden am Donnerstag mit Dekon-P, TLF, CBRN-ErkW und FüKw zügig aufbrechen und erreichten gegen 17 Uhr das Ausbildungsobjekt, etwas außerhalb von Triptis gelegen.
Gegen 18:30 Uhr wurde von der Wehrführung die erste Einsatzübung zum Thema "abgestürzte Person" eingespielt. Unser stiller Kamerad (eine Übungspuppe) war einen Hang herabgestürzt und regungslos liegengeblieben. Ziel dieser Übung war es, so sicher und zügig wie möglich die Personenrettung durchzuführen. Hierzu wurden zwei durch Leinen gesicherte Kameraden zur verletzten Person herabgelassen. Nach ca. 15 Minuten konnte die Person dem Rettungsdienst übergeben werden. (Unser stiller Kamerad hat alles gut überstanden und ist wohlauf.)


Der Freitag begann nicht weniger spannend.
Dieses Mal stand Sport auf dem Ausbildungsplan, genauer gesagt Konditions- und Höhentraining im Kletterwald Münchenbernsdorf.

Nach 2,5 Stunden Anstrengung und Konzentration war die Mittagspause eine willkommene Erholung.

Bis zum Eintreffen der restlichen Kameraden gegen 17 Uhr beschäftigten wir uns mit den theoretischen Grundlagen zur Berechnung von Schaummittelmengen und der Wasserförderung über lange Wegestrecken.
Nun vollzählig, trafen wir uns kurz nach 18 Uhr zur Einteilung im Schulungsraum. Jedem Kameraden wurde ein Fahrzeug, bzw. eine Funktion zugewiesen und eine etwa zweistündige Funkplanübung lief an. Das Szenario nahm einen Etagenbrand in einem Pflegeheim an und sollte die Kommunikationsfähigkeit jedes Einzelnen fördern und auch die Handhabung der Technik festigen.

 

Samstag um 8:00 Uhr wurde kräftig gefrühstückt, da uns der vermutlich körperlich fordernste Ausbildungstag bevorstand. Wir starteten mit einem Pumpen- und Strahlrohrtraining. Hier wurde die Wasserförderung aus offenem Gewässer mit Heckpumpe und Tragkraftspritze geübt und das Handling mit B-, C- und Hohlstrahlrohren in verschiedenen Situationen trainiert.

Im Anschluss an die Mittagspause ging es dann an zwei Stationen weiter. Gruppe 1 beschäftigte sich mit der Hilfeleistung nach Verkehrsunfällen. An einem Pkw wurden verschiedene Möglichkeiten beübt, Zugangs-, Betreuungs- und Befreiungsöffnungen zu schaffen.

Gruppe 2 trainierte parallel das Vorgehen bei der Bekämpfung von Garagenbränden. Nach einer kleinen Kaffeepause wurden die Gruppen gewechselt und bis ca. 18:00 Uhr kräftig weiter gespreizt und gelöscht.

Um 21:30 Uhr gab es die zweite Einsatzübung, bei der alle Kameraden gefordert waren. Angenommen wurde ein Brand auf dem Ausbildungsgelände - mit der Schwierigkeit, dass an der Einsatzstelle kein Löschwasser verfügbar war. Nun musste die lange Wegestrecke aus der Freitagsausbildung umgesetzt und das Wasser aus dem etwa 700 Meter entfernten Staubecken gefördert werden. Kurz nach Mitternacht war die Übung mit der Meldung "Mannschaft und Geräte vollzählig, Fahrzeuge fahrbereit!" beendet.

Am Sonntag endete unser Ausbildungswochenende mit der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft in Jena.
Fahrzeug(e): ELW, TLF, Dekon-P, CBRN-ErkW, FüKw
|
Stärke: 2/0/14//16
|